Krippen, Kindergarten, Schule: „Masterplan Bildung Stadt Wadern“

Rüstzeug für die Zukunft: ProHochwald will einen „Masterplan Bildung Stadt Wadern“.
Foto: S. Hofschlager/pixelio.de

  • Entgegen der Vorrausagen der Demographen gibt es wieder mehr Kinder in der Stadt Wadern. Diese erfreuliche Entwicklung bringt unsere Infrastruktur an ihre Grenzen. Schon im Bereich der Krippen und Kitas bedarf es umfangreicher Erweiterungen. Hier soll das Konzept der Dezentralität – also die Verteilung der Einrichtungen auf die Stadtteile – unserer Meinung nach beibehalten werden. ProHochwald setzt sich hier für eine umfangreiche Modernisierung und Erweiterungen der bestehenden Einrichtungen ein. Diese soll Vorrang vor dem Engagement privater Träger haben.
  • Die Grundschulen im Stadtgebiet sind in einem unhaltbaren Zustand. Hier reicht bloßes Flickwerk nicht mehr aus. Auch der Hinweis auf landespolitische Überlegungen (Übernahme der Schulen durch den Landkreis, Gründung von Zweckverbänden etc.). helfen den Schülerinnen und Schülern, die jetzt eine gute Bildungsbasis brauchen, nicht weiter. Diese Diskussion wird schon viel zu lange geführt. ProHochwald will eine umfassende und grundlegende Diskussion über den Schulstandort Stadt Wadern. Wir halten ein attraktives, zeitgemäßes und modular aufgebautes Bildungsangebot auch für den Schlüssel, den Dienstleistungsstandort und damit das Mittelzentrum Stadt Wadern dauerhaft abzusichern. ProHochwald spricht sich für einen „Masterplan Bildung Stadt Wadern“ aus, einen Plan der über einen Zeitraum von mindestens 15 Jahren Entwicklungssicherheit gibt.
  • In der Diskussion über den „Masterplan Bildung Stadt Wadern“ darf es keine Tabus geben. Sowohl die Zentralisierung aller Schuldstandorte an einem Standort als auch die Sanierung der bestehenden Grundschulen müssen auf den Prüfstand kommen, also beziffert und in ihren jeweiligen Auswirkungen – auch gesellschaftspolitisch und für die Entwicklung der einzelnen Stadtteile – analysiert werden.
  • Wir halten die Einrichtung einer gebundenen Ganztagsgrundschule für zwingend geboten. Diese muss zentral vorgehalten werden. Dabei bietet sich die Ansiedlung an einer weiterführenden Schule an, zumindest aber sollen Synergieeffekte genutzt werden. Auch hier bedarf es einer Einbindung der Überlegungen in einen „Masterplan Bildung Stadt Wadern“